Aktuelle Resultate 2020/21

Saison 2020 / 21

 

5./6. Dezember 2020, COC Goms

17. Rang Sk Sprint Junioren (5. Rang Swiss Cup)

16. Rang Sk Einzel 5km Junioren (4. Rang Swiss Cup)

 

28.-30. Dezember 2020, Swiss Cup Campra

4. Rang Kl Sprint U20

6. Rang Sk Einzel 7.5km U20

6. Rang Kl Massenstart 10km

 

News

Saison 2020 / 21

 

Swiss Cup Campra 28.-30.12.2020

Nach einer drei wöchigen Rennpause und guter Erholung, stand ich in Campra wieder am Start des Swiss Cups. Am Montag fand ein klassisch Sprint statt. Es schneite den ganzen Tag ziemlich stark und somit wurde es ein sehr strenger und langer Sprint. Im Prolog fühlte ich mich gar nicht gut, was dann im Ziel auch nur einen 8. Rang bedeutete. Aber im Sprint kommt es ja schlussendlich auf die Heats an und dort konnte ich mich deutlich steigern. Von Heat zu Heat fühlte ich mich ein bisschen besser und konnte mich schlussendlich für den Final der Besten 6 qualifizieren. Dort erreichte ich dank einem super letzten Übergang und einem schnellen Zielsprint sogar noch Platz 4. Nach dem eher schlechten Prolog war ich deshalb umso zufriedener mit dem 4. Schlussrang.

Am Dienstag stand ein 7.5km skating Einzelstartrennen an. Ich konnte mein Rennen anfangs gar nicht einschätzen. Ich fühlte mich immer noch nicht sehr gut, konnte aber über die Distanz ein gutes Tempo finden und somit auf Rang 6 laufen. 

Das letzte Rennen am Mittwoch war dann noch ein klassisch Massenstart über 10km. Da ich einfach immer noch nicht genügend erholt bin und es deshalb an Schnelligkeit und Spritzigkeit fehlt, konnte ich dem horrenden Tempo am Anfang nicht folgen. Schnell verlor ich den Anschluss zu den Schnellsten ganz Vorne. Ich lief deshalb mein eigenes Tempo und konnte dies über die 3 Runden auch ziemlich gut durchziehen. Am Schluss reichte es wieder für einen 6. Rang. 

Schlussendlich kann ich sagen, dass ich an diesen Renntagen das Bestmögliche aus der momentanen Situation herausgeholt habe. Jetzt heisst es wieder erholen und dann am 7. Januar für ein Trainingswochenende und zwei Testrennen nach Andermatt zu reisen. 

 

Saisonstart

COC Goms 5./6.12.2020

Wie jedes Jahr startet die Saison im Goms mit einem Swiss Cup. Dieses Jahr war es aber nicht nur ein Swiss Cup sondern gleich auch der erste COC. Ich ging mit sehr gemischten Gefühlen in Goms an den Start. Einerseits wusste ich, dass ich im Sommer gut und viel trainieren konnte. Aber andererseits fühlte ich mich in den Trainings auf dem Schnee einfach nie wirklich fit. 

Das erste Rennen war ein Sprint in meiner Paradedisziplin von letztem Jahr, Skating. Nur leider konnte ich an den Leistungen von letztem Jahr nicht anknüpfen. Ich qualifizierte mich als 17. für die Heats. Im 1/4 Final war dann die Luft auch schon draussen und der Sprint für mich vorbei. Mit diesem Rennen war ich leider ganz und gar nicht zufrieden. 

Am nächsten Tag ging es dann weiter mit einem 5km Skating Distanzrennen. Das Gefühl auf der Strecke war zwar besser als am Vortag, aber auch nicht gut. Es reichte mir für den 16. Rang. 

Leider kein Saisonstart wie gewünscht. Ich konnte mir in diesem Moment noch nicht ganz erklären, wieso ich einfach nicht auf touren komme und einfach nicht Vollgas geben kann. Ich fühlte mich immer sehr ausgelaugt und war nach kurzer Zeit schon extrem übersäuert. 

Ein paar Tage und einen Test später, hatte ich dann auch den Grund dafür herausgefunden. Meine Muskeln sind momentan völlig überbelastet und können gar nicht richtig arbeiten, geschweige denn Leistungen erbringen. Das heisst für mich nun erholen, erholen, erholen und noch einmal erholen. Aufgrund von diesen Erkenntnissen habe ich mich dann dafür entschieden den COC in Italien auszulassen und meinem Körper die nötige Erholungszeit zu geben. Ich hoffe dafür aber, nach Weihnachten in Campra am Swiss Cup das Bestmögliche aus mir herausholen zu können. Wir werden sehen, wie schnell ich mich erholen kann und was mein Körper leisten mag!

 

 

Long time no hear....

Nachdem unsere Saison Anfang März abgebrochen wurde wegen Corona, konnten wir die super Schneebedingungen noch nutzen und einige gute Schneetrainings bis Mitte April absolvieren. Nach einer zweiwöchigen Trainingspause startete ich dann Anfang Mai wieder ins Training. Ich war extrem motiviert und freute mich auf die neue Saison zusammen mit meinem Team vom C-Kader bei Swiss Ski.

Zuerst stand aber noch meine schulische Ausbildung im Vordergrund. Da wir auf Grund von Corona nur noch Online-Unterricht hatten, mussten wir uns ziemlich selbständig auf die bevorstehenden Maturaprüfungen vorbereiten. Bis zwei Wochen vor den ersten Prüfungen war nicht klar, ob die Prüfungen überhaupt stattfinden können. Es kam dann aber so, dass wir unsere vier schriftlichen Abschlussprüfungen, unter einhalten eines Schutzkonzeptes, in der Schule absolvieren mussten. Wer hätte vor den Sportferien gedacht, dass dies unser letzter Schultag als Klasse sein wird. Ich durfte meine Schulzeit mit dem besten Maturazeugnis der Klasse abschliessen und direkt ins Profileben einsteigen.

Unsere Trainings waren glücklicherweise nach dem Lockdown nicht mehr wirklich eingeschränkt. Wir mussten natürlich in Transportmitteln Masken tragen und immer alles gut desinfizieren. Da Swiss Ski ein gutes Schutzkonzept erstellt hatte, konnten wir sogar alle geplanten Trainingslager absolvieren und so zusammen mit dem Team einige sehr gute Trainings machen.

Dadurch, dass ich nun keine Schule mehr hatte, konnte ich mehr trainieren und hatte auch genug Zeit für die Regeneration.

Mein Sommertraining verlief dieses Jahr ziemlich gut. Im Frühling verletzte ich mich am Sprunggelenk. Dies schränkte mich jedoch im Training nicht gross ein. Ich war den ganzen Sommer über immer gesund und konnte gut trainieren.

Ende August plagte mich dann leider eine Achillessehnenentzündung, welche mich 6 Wochen lang im Training einschränkte. Ich musste eine Woche pausieren und danach langsam wieder aufbauen. Ich war oft im Wasser beim Training anzutreffen oder auf den Rollskis bei Doppelstock-Trainings. Nun hat sich die Achillessehne gut erholt, jedoch sind die Beschwerden noch nicht ganz weg. Das Training ist aber nur noch im Fusslaufbereich stark eingeschränkt.

Am Freitag können wir endlich das erste Mal auf die Langlauskis. Dank der Snowfarming in Davos können wir jeweils schon Ende Oktober die ersten Schneekilometer in Davos absolvieren. Danach geht es noch für ein Trainingslager ins Goms, bevor dann eine Woche später (am 28. November) der erste Swiss Cup im Goms stattfindet.

Auf Grund von Corona sind die kommenden Monate und dementsprechend unsere ganze Wettkampfsaison leider noch sehr unsicher. Swiss Cups und COCs sind geplant und wir Athleten hoffen sehr, dass die Wettkämpfe stattfinden können. Jedoch muss man den Verlauf der Situation anschauen und dann vernünftige Entscheidungen treffen.

Ich freue mich nun auf die Schneetrainings und dann (hoffentlich) auf die ersten Wettkämpfe.

 

 

Mein neuer Kopfsponsor

Vielen Dank NatuGena Health Nutrition für die Unterstützung!